Was unser Holzspalter mit den Coronavirus zu tun hat.

Der Coronavirus wird zusammen mit anderen Ereignissen wohl zu einer neuen Weltordnung mit  beitragen. Banken wurden 2008 finanziell gerettet. Ob das auch für Unternehmen so leicht durch Gelddrucken gehen wird dürfte fraglich sein. Unternehmen die heute strotzen vor finanzielle Gesundheit, können morgen schon nicht mehr am Markt sein. Das kann allen Firmen so ergehen, auch uns. Momentan sind wir wirtschaftlich gesund, haben keine Verbindlichkeiten weder zu Banken, Leasingfirmen oder Zulieferer. Was aber die Zukunft bringt wissen auch wir nicht. Verantwortung gegenüber unseren Kunden das unsere Holzspalter auf lange Zeit in Betreib sein werden, hatten wir schon vor dem Ausbruch der Coronapandemie. Schon vorher sorgten wir dafür das unsere Holzspalter Erbstücke werden und das für Generationen. Nicht nur das wir beim Erwerb gleich alle möglichen Verschleißteile mitgeben, sondern diese sind alle so konzipiert, das sie von unseren Kunden in Heimarbeit selbst gefertigt werden können oder als Standardware im Handel leicht zu finden sind.

Die Ersatzteile:

1 = die Holzrolle mit Gleitbüchse aus Messing für die Ventilbedienung. ( Set ist eine Büchse und 6 Rollen)

2 = Werkzeug bei Auswechseln der Dichtung sehr dienlich.

3 = Schablone für das Zurechtschneiden einer Lederdichtung 8 ( 5 Stück) und mit einem kleinen                        Stanzwerkzeug 7 für das Loch in der Mitte.

5 = O-Ring für die Abdichtung des Steuerblockes zum Rohr 4 Stück

6 = Silikonfett für die O-Ringe, und den Verschraubungen des Druckschlauches.

9 = die Lederdichtung für den Steuerblock 6 Stück

10 = Stanzwerkzeug für Dichtung 9

11 = 6 Gummizüge für den Rückhub des Zylinders