Sehr preiswerte Lösungen und Komponenten für den Selbstbau von Pressen für Kustschmiede und Damastmesserschmiede.

Ölhydraulische Pressen kosten ein Vermögen und sind zudem für das Schmieden von Damast  Messer zu langsam, einfache weil die geringe zugeführte Energie in kW für ein rasches Arbeiten nicht reicht. Dies einfach weil die Ölhydraulik ein bedeutender finanzielle Aderlass für den Pressenhersteller ist und das gilt besonders  für die dazugehörenden E-Motoren mit Leistung nahe 10 kW und darüber. Und solche Leistungen sollten für Kunstschmiede und Schmiede für Damaszenermesser gefragt.

Da wir uns seit der Jahrtausendwende erfolgreich  mit klarwasserhydraulische Antrieben befassen und auf die Fertigung von entsprechenden Zylindern spezialisiert sind, sehen wir einen Markt für Zylinder für Damaszenermesser und Kunstschmiede.

Und Wasser statt Hydrauliköl würde genannte Pressen wesentlich preiswerter und schneller machen.

Der Antrieb würde zum Beispiel nur Bruchteile herkömmlicher ölhydraulischer Komponenten kosten.

Hochdruckreiniger mit Bezinmotor mit 11 kW Leistung bekommt man schon um merklich unter 1000,00 €. Wegen der Dünnflüssigkeit des Wassers ( 20 bis 30 x besser als Öl) kann man es durch dünne Schläuche auf größere Distanzen jagen. So kann der Benzinhochdruckreiniger auch in 20 m Entfernung außerhalb der Betriebsstätte laufen. Als Wasservorratsbehälter dient ein Mörteleimer aus dem Bamarkt. Ölhydraulische Behälter sind zum Beispiel aus Stahl und haben so ihren Preis. Und handelt es sich um eine Presse um die 10 kW oder darüber braucht es auch eine Menge OL, und auch das kostet.

Seit der Jahrtausendwende  produzieren wir wasserhydraulische Holzspalter, was im Grunde auch nur Pressen sind und können Leistung, Preise und Zuverlässigkeit bieten wie sie mit Ölhydraulik niemals möglich wäre.

Kunst- oder Damaszenermesserschmiede haben ausreichende technische Kenntnis und Möglichkeiten die Pressen selbst zu bauen, zumal es keine Präzision braucht, hätten Sie nur die geeigneten Zylinder für die preiswerte Wasserhydraulik. Und solche Zylinder und Ventile  könnten wir fertigen.

Damit kein Missverständnis entsteht: Ließt man Antrieb über Hochdruckreiniger, da denkt man gleich an den möglichen enormen Wasserverbrauch. Dem ist nicht so. Der Hochdruckreiniger saugt das Wasser aus dem Vorratsbehälter und das Wasser fließt von der Presse wieder dort zurück, als im geschossenen Kreislauft, just so wie bei den ölhydraulischen Pressen.

Eine technische Raffinesse die mit Ölhydraulik niemals möglich wäre.

Es gibt zwei Möglichkeiten den Zylinder wirken zu lassen, entweder von oben nach unten oder von unten nach oben. Letzt genannte Bauart ist wesentlich einfach denn es braucht zur Steuerung kein Vierwegeventil  und der Zylinder muss doppeltwirkende sein. Also der Rückhub des Stempels muss hydraulisch erfolgen. Wirkt hingegen der Zylinder von unten nach oben, dann kann der Zylinder einfachwirkend sein und zur Steuerung reicht ein Zweiwegeventil. Rückhub des Stempels erfolgt durch sein Gewicht. Bei Öl kann diese Bauart nur zulässig sein wenn Zeit keine Rolle spielt. Ist nun Wasser statt Öl im Zylinder, dann wird dieses auf Grund seiner Dünnflüssigkeit sofort zurück gepresst. Und nicht nur: So reicht für uns nicht nur das Gewicht des Stempels sondern im Steuerventil ist eine Saugdüse eingebaut und diese zieht das Wasser aus dem Zylinder.

Und ein weiterer Vorteil unserer Zylinder: Weil sie einfachwirkend sind braucht es keine Führung der Kolbenstange am Zylinderdeckel und die Kolbenstange kann taumeln, plus oder minus 3 Grad. So braucht die Presse absolut keine Genauigkeit.

Corona-Pandemie dürfte wohl eine neue Weltordnung bringen, also statt Globalisierung lokale Beschaffung und wichtig, Unabhängigkeit. Selbst klingende Namen von Unternehmen sind eine Garantie das man nach Jahren noch die Ersatzteile bekommt. Um so mehr wenn man ein Unternehmen nicht kennt. Dem haben wir Rechnung getragen und die Dichtungen in den Zylindern und Ventilen sind einfache Lederscheiben die Kunden selbst aus einem Stück Leder schneiden können. Ansonsten haben Zylinder und Ventile keine Verschleißteile. Die Auswahl an Hochdruckreinigern ist groß und die Wellenausgänge der Motoren sind nach Norm, so können Pumpen auch eines anderen Herstellers montiert werden.

Der Bausatz.

Hochdruckreiniger haben bereits einen Druckschlauch, den brauchen Sie nicht von uns beziehen. Für den Rückfluss von der Presse zum Vorratsbehälter taugt ein 1/2" Gartenschlauch aus dem Baumarkt. Und als Vorratsbehälter taugt ein Mörteleimer.

Das Steuerventil.

Das Steuerventil ist mit Fußpedal. Es stellt sich die Frage wie schnell darf eine Presse auf Grund der Sicherheitsbestimmungen  mit Fußpedal laufen. Nachdem nicht wir den Hochdruckreiniger und so die Arbeitsgeschwindigkeit wählen, sondern der Kunde selbst, ziehen wir uns aus der Verantwortung und sagen es muss die Arbeitsgeschwindigkeit gewählt werden wie im jeweiligen Land zulässig. Abgesehen davon, das baut jemand selbst eine Maschine, dann müsst er in der EU eine CE Prüfung machen und solche Prüfungen können schon mal mehr kosten als die Maschine selbst. Bei uns in Italien ist es so, solange keine Arbeitnehmer mit der Presse arbeiten gilt keine Regel. Selbst beim Steuerventil mit Fußpedal wie  im Bild gezeigt kann der Kunde den Stahlbau selbst machen. Wir liefern nur den Ventilbock aus Aluminium und rostfreiem Stahl.