Die verkannte Klarwasserhydraulik und Nachteile der Ölhydraulik die nie genannt werden

Die verkannte Klarwasserhydraulik und Nachteile der Ölhydraulik die nie genannt werden

Frage: Gibt es Fälle wo die Klarwasserhydraulik der Ölhydraulik sei es technisch, sei es preislich, sei es anwendungsbezogen überlegen sein kann??

Antwort: Diese gibt es zur Genüge. Paradebeispiel sind unsere Pressen für Kunst- und Messerschmiede und unsere Holzspalter, keine Exoten sondern Konsumermaschinen. Und was bei genannten Maschinen vorteilhaft und preiswert funktioniert, lässt sich auf viele andere Maschinen übertragen, Dazu zählen zum Beispiel Müllpressen, alle Arten von Werkstattpressen, Furnierpressen, Schlammpressen, Hebebühnen und so weiter.

Da stellt sich die Frage warum Klarwasserhydraulik üblicherweise nicht zum Einsatz kommt?

Die Antwort ist einfach: Preiswerte Klarwasserhydraulik wird weder in Hochschulen, noch in Universitäten, noch in Fachschulen gelehrt und so kennt sie niemand. Und damit Schüler nicht auf dumme Gedanken kommen und eventuell die Frage stellen ob nicht Wasser das Hydrauliköl ersetzen kann stellen die Konzerne der Hydraulikkomponenten kostenlos teure Maschinen und Anlagen in die Labore der Schulen.

Da nun preiswerte Klarwasserhydraulik nicht gelehrt wird haben wir, um die Klarwasserhydraulik schmackhaft zu machen. in unserem Portal Seiten mit Übungsaufgaben für Studenten und Professoren eingefügt.

Ökodesign der Klarwasserhydraulik.

Energieeinsparung: Dank der wesentlich geringeren Durchflussquerschnitte falle die Komponenten bis zu den Schläuchen wesentlich kleiner aus. Kleinere Komponenten bedeuten während des gesamten Werdeganges allgemein weniger Umweltbelastung. Es würde jeglichen Rahmen sprengen alle Umweltbelastungen während des Werdeganges eines Produktes zu nennen. Was man alles dazu zählen müsste ist unüberschaubar und nicht zu erfassen und zu bewerten. Als Beispiel nennen wir was man alles berücksichtigen müsste allein beim Warentransport. Sie die Gewichte der zu transportierenden Waren größer dann steigt der Kraftstoffverbrauch, der Abrieb der Reifen, der allgemeine Verschleiß des Fahrzeuges. Und wenn Reifen und Fahrzeuge schneller verschleißen dann müssen entsprechende Austauschteile gefertigt und transportiert werden. Und das ergibt wieder Verschleiß und Transportaufwand und die Kette der Umweltbelastung wird immer länger und länger. Eine unendliche Geschichte.

Wikipedia schreibt: „Klarwasser (Trinkwasser) anstelle von Öl ist umweltfreundlich.“

Das ist freundlich geschrieben. Eine der Wahrheiten über Hydrauliköl die nie genannt wird.

 Laut https://www.schmierstoff-zentrale.de/blog/hydraulikfluessigkeit kommen Jährlich 150.000 t Hydrauliköl in Umlauf. Berücksichtigen wir den Werdegang des Hydrauliköls dann kommt eine Menge Energie zum Einsatz

Das beginnt mit der Förderung aus dem Boden. Dann der Transport über die Weltmeere und dann über Land bis zu den Raffinerien. Dann kommt der Raffinerieung selbst. Ist das Öl nun bereit für die Vermarktung, dann kommt es zuerst  in Fässern zum Großhandel und weiter entweder in Stahl- oder Aluminium- oder Kunststoffbehältern zum Einzelhandel. Allein schon der Transport von de Raffinerie zum Großhandel beansprucht eine eine Menge an LKW-Fahrten, es könnten 10.000 sein. Und dann ist es erst beim Großhandel. Zum Einzelhandel geht es dann mit kleineren Fahrzeugen, Energie steckt weiterhin in der Herstellung der Behälter. Hat das Öl seinen Dienst getan dann wird es unter weiterem Energieaufwand zu den Verwertungsstellen transportiert, vorwiegend dann in Zementwerken zum Verbrennen. Dies nur zum Teil, eine erhebliche Menge verschwindet durch Havarien in Böden und Gewässer oder wird kriminelle entsorgt.Wir verweisen auf die Stiftung Warentest.: Regelmäßig werden Speiseöl, Butter und andere Lebensmittel auf Reinheit geprüft. Rückstände von Mineralölen werden in fast allen Produkten gefunden. Von irgendwo müssen die Mineralöle ja herkommen. 

Bioöle werden aus Umweltfreundlich angeboten, aber von der Ernte bis zum Endverbraucher bedarf es ähnlich viel Energie als beim Mineralöl, und die Ackerflächen die für Bioöle vorgesehen sind gehen für Lebensmittel verloren. Dazu kommt der Einsatz von Pestiziden.

Wesentlich besser ist die Wasserhydraulik mit geringem Ölanteil. Im Angebot stehen dafür auch biologisch abbaubare Öle. Allerdings die Entsorgung muss anhand des Datenblattes behördlich genehmigt sein.

Unsere Holzspalter und Schmiedepressen sind, abgesehen von der Klarwasserhydraulik, Paradebeispiele für Oekodesign.

Sind so gebaut, das sie entweder Erbstücke oder selbst Museumstücke werden können. Beim Verkauf werden die dazu erforderlichen Ersatzteile gleich mitliefern. Zu den mitgelieferten Ersatzteilen gehören Dichtungen aus Leder, also selbst unsere Dichtungen sind öko, und die für die spätere Selbstanfertigung notwendigen Stanzwerkzeuge sind auch dabei.

Weiterhin ist die Wartung sehr einfach, im Grunde nur der Austausch von Dichtungen. Keine speziellen Fachkenntnisse oder Werkzeuge sind erforderlich.