Warum unser Zielmarkt Kunst- und Messerschmiede sind.

Enorm mit gnadenlosem Preiskampf ist das Angebot an hydraulischen Werkstattpressen. Sind  für das Bearbeiten des glühenden Stahles  nicht geeignet einfach weil sie viel zu langsam sind. Genannte Pressen gibt es teilweise mit Handpumpen, teilweise motorisiert. Motorisiert entweder pneumatisch mit einem oszillierenden Zylinder der eine ölhydraulische Pumpe antreibt oder mit einer Zahnradpumpe die durch einem E-Motor angetrieben wird. Um nun neben der hohen Tonnenleistung auch eine hohe Pressgeschwindigkeit zu bekommen braucht es viel Energie. Pressluftantriebe, kosten zwar wenig,  sind dafür aber wegen dem geringen energetischen Wirkungsgrades = geringe Pressgeschwindigkeit, nicht geeignet. Ölhydraulische Hydraulikaggregate wären an und für sich geeignet, kosten allerdings bei höherer Leistung ein Vermögen und brauchen zudem eine Menge Öl. So bekommen Werkstattpressen die nicht für den  Dauereinsatz bestimmt sind  aus Kostengründen nur kleine und schwache Aggregate. Anschlusswert kaum über einem kW. Aber bereits bei einer 20 t hydraulischen Schmiedepresse  sind Anschlusswerte von 3 kW die unterste Grenze, ergeben bei 20 t  eine Pressgeschwindigkeit von 1,5 cm/sec. 

Unsere hydraulischen Schmiedepressen von 15 t bis über 100 t.

Wie wir bereits gesagt haben, kommt es auf die eingebrachte Energie an. Ein SUV mit einem Motor von einem kleinen Fiat würde zwar  fahren, aber eben nur langsam. Um nun in das System eine hohe Energie  ein zu bringen verwerfen wird die Ölhydraulik weil viel zu teuer und bauen  unsere  seit der Jahrtausendwende  bewährte Klarwasserhydraulik ein, also Hydraulik mit Wasser wie es aus der Leistung kommt. Als Aggregat dienen handelsübliche Hochdruckreiniger, man bekommt sie von mehreren Herstellern in der gewünschten Leistungsklasse. Funktionieren in geschlossenem Kreislauf, also unabhängig von der Hausleitung und verlieren  trotzdem ihre Funktion als Reinigungsmaschinen nicht. Im Bild links neben der Schmiedepresse der Hochdruckreiniger, es könnte auch Ihrer sein. Beim Hochdruckreiniger handelt e sich um den  Comet K 250 11/210 T Cl Bestellnummer 9057 0112. Bringt 210 bar Druck und 10 l/ Förderleistung und damit leistet die Schmiedepresse 22 t. Pressgeschwindigkeit ist 1,68 cm/sec. Ist die Pressgeschwindigkeit zu gering oder soll nachträglich erhöht werden, kann man einen zweiten Hochdruckreiniger parallel dazuschalten. Es verdoppelt sich die Fördermenge und somit die Pressgeschwindigkeit, aber nicht der Druck.

21 t Presse

Zur Orientierung was physikalisch möglich ist. Verfügbare kW, Presskraft und Pressgeschwindigkeit.

Inles mit 118 mm Innendurchmesser ergibt eine Wirkfläche von 109 cm². Presskraft ist bei 200 bar des Hochdruckreinigers  dann 21,8 t.ohne Reibungswerlte , efektiv dürften es um die 21 t sein. Für die Presse mit genanntem Inles ist eine Pressraumbreiten  t 15 cm vorgesehen.  Tiefe 10 cm. ; Zylinderhub = 22 cm

Inles mit 148 mm Innendurchmesser ergibt eine Wirkfläche von 172 cm². Presskraft ist bei 200 bar theorethisch 34,4 t. Pressraumbreite ist .20 cm, Tiefe 12 cm.  Zylinderhub = 22  cm

Inles mit 200 mm Innendurchmesser ergibt eine Wirkfläche von 314 cm². Presskraft ist bei 200 bar theoretsch 62,8 t. Pressen dieser Größe sind Sonderanfertigungen und bezüglich Größe des Pressraums. richten wir uns gerne nach Ihren Wünschen.  Auf Grund unser Lagerbestandes an Inles beschränkt sich  der Hub = 21cm

Inles mit 250 mm Innendurchmesser ergibt eine Wirkfläche von 490 cm². Presskraft ist bei 200 bar theoretisch 98 t.  Pressen dieser Größe sind Sonderanfertigungen und bezüglich Größe des Pressraums. richten wir uns gerne nach Ihren Wünschen.  Auf Grund unser Lagerbestandes an Inles beschränkt sich  der Hub = 21cm

Auf Grund von Verbesserungen technische Daten ohne Gewähr.

Hochdruckreiniger bis 700 bar geben eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Je kleiner eine Pesse ausfällt, um so preiswerter wird sie.  Verschiedene Hersteller  bieten Hochdruckreiniger mitDruckleistung weit über 200 bar. Diese haben allerdings einen enorm hohen Stgrombedarf, als Energie die die Presse antreibt. So bekommt man nicht nur hohe Presskraft sondern auch hohe Pressgeschwindigkeit.

So exotisch ist Wasser in hydraulischen Pressen nicht.

Freiformschmiedepressen der Schwerindustrie werden generell, auch schon wegen der Brandgefahr mit einem unbrennbaren Gemisch aus Wasser und Öl angetrieben. der Ölanteil ist dabei c.a. 2 %. Hydraulik mit solchen Emulsionsgemischen wird fälschlicherweise als Wasserhydraulik bezeichnet. Um hervorzuheben das wir mit reinem Wasser, also wie es aus der Hausleitung kommt, unsere Schmiedepressen und Holzspalter betreiben nennen wir unsere Hydraulik Klarwasserhydraulik  Es versteht sich das bei der Bearbeitung von glühendem Stahl nichts Brennbares  zirkulieren soll, zumal es Pressen gibt die mit vielen t Flüssigkeit betrieben werden. Nicht aus zu denken wenn bei einer Havarie  Öl als Hydraulikflüssigkeit austritt. 

Der Grund warum allgemein bei Industrieschmiedepressen nicht klares Wasser  verwendet wird ist das kein rostfreier Stahl für die Zylinder notwendig ist, denn solcher Stahl würde jeden finanziellen Rahmen sprengen. Wir haben für unsere Zylinder eine sehr preiswerte Alternative gefunden indem wir in übliche Stahlzylinder dünnwandige rostfreie Inles einziehen.

Eine zusätzliche technische Raffinesse.

 

Übliche ölhydraulische Pressen haben doppeltwirkende Zylinder, und 4 Wegventile für die Steuerung. Für uns reicht ein einfach wirkender Zylinder  und zur Steuerung kein Vierwegeventil  sondern ein Zweiwegeventil. Der Rückhub des Zylinders erfolgt durch eine Saugdüse und zusätzliche Federelemente. Diese einfache Bauart erlaubt die Klarwasserhydraulik, Saugventil wäre mit Ölhydraulik nicht möglich. Rückhub erfolgt mit mit ähnlicher Geschwindigkeit wie der Presshub denn das Medium Wasser ist lässt es sich dank seiner Dünnflüssigkeit rasch aus dem Zylinder saugen. Und ein weiterer Vorteil unserer Zylinder: Weil sie einfach wirkend sind braucht es keine Führung der Kolbenstange am Zylinderausgang und die Kolbenstange kann taumeln. Also die Kolbenstange  muss mit der Geradführung des  Rahmens der Presse nicht exakt fluchten. Bei den üblichen hydraulischen Pressen muss alles genau fluchten und man  muss der Verformung während des Pressvorganges bei hoher Belastung Rechnung tragen, wir aber nicht. Das alles macht unsere Pressen preiswert gegenüber ölhydraulische Pressen.

Ideal für Kunst- und Messerschmiede wegen der Servosteuerung mittels Fußpedal.

Bei ölhydraulischen Schmiedepressen kann man zwar dank des Vierwegeventils vom Presshub auf den Rückhub umschalten, aber nicht die Geschwindigkeit sowie die Presskraft feinfühlig regulieren. Eine feinfühlige Regulierung die es erlaubt auf Sicht und nach Gefühl zu arbeiten ist für Kunstschmiede sehr wichtig. Vor Allem wenn es sich  um Einzelanfertigungen handelt. Da kommt unsere Servosteuerung zum Tragen. Kein kompliziertes Ventil , sondern das ergibt sich durch vorhin genanntes Saugventil in der Zu- und Rückleitung des Zylinders Ein entscheidender Vorteil der Klarwasserhydraulik, mit Ölhydraulik nicht machbar. Je nachdem man mit den Fußpedal den Durchfluss drosselt, ergibt sich ein Wechselspiel zwischen Wasser das in den Zylinder strömt oder aus dem Zylinder gesaugt wird.  So kann man den Druck, das Pressende und selbst die Pressgeschwindigkeit regeln.

Biegen von Profileisen

Der Stahlbau ist stabil genug so das auch außerhalb der Pressraumes Stahlprofile gebogen werden können.

Ein gravierender Unterschied zu den Werkstattpressen. Hydraulische Werkstattpressen haben zwar einen großen Pressraum, aber die Pressrichtung gilt nur längs der Achse der Kolbenstange. 

Das Video

Wie wir unsere Pressen anbieten.

Als kleiner Maschinebaubetrieb können wir unsere Flexibilität  ausspielen und können uns den Kundenwünschen mit zusätzlicher Beratung voll anpassen. Auf Grund der großen Auswahl von Hochdruckreinigern ergeben sich mehrere Lösungen und das verlangt Flexibilität und Beratung. Hydraulische Schmiedepressen  ab Katalog würde jeden Rahmen sprengen.

 

.

 

Preise und Lieferzeiten immer auf Anfrage und nach Klärung Ihrer Wünsche.

Bei Anfrage können Sie uns Rückfragen ersparen wenn Sie uns vorweg sagen ob Haben Sie bereits einen Hochdruckreiniger haben? Welchen? Gewünschte Tonnen, gewünschte Pressgeschwindigkeit gewünschte  Pressraumgröße? Sollte aus Kostengründen so kein als möglich gewählt werden.

Wieviel kW haben Sie zur Verfügung?

Was wir  nicht anbieten. Wettbewerber bieten Schmiedepressen mit zwei Geschwindigkeit und Kraftstufen an. Der Stempel senkt sich mit erhöhter Geschwindigkeit bis zum Anschlag auf das glühende Eisen und schaltet dann automatisch auf hohe Presskraft um.  Wir bevorzugen lieber die Servosteuerung. Beim Schmieden fährt man den Stempel gerade so weit weg bis man das glühende Eisen wenden kann. Also zwei Geschwindigkeiten bringen nichts und erfordern eine komplizierte Steuerung. Was nicht ist kann nicht kaputt gehen.